Vortrag vor dem Lippstädter Standortforum

Der Patriot

Durch Netzwerk mehr erreichen

Expertin Johanna Brühl referierte vor Mitgliedern des Lippstädter Standortforums

Veröffentlicht am 20 März 2008

Kreis Soest

Mit der Bildung und Funktion von Netzwerken beschäftigten sich die Mitglieder des Standortforums Lippstadt bei ihrem jüngsten Treffen im Brauhaus Thomassen. Netzwerk-Spezialistin Johanna Brühl referierte dabei nicht über den üblichen Smalltalk und wie man die ersten Hemmschwellen überwindet, sondern wie es danach beim Networking weiter geht. Herzstück einer solchen Runde ist ein professioneller Steckbrief über die eigene Person, mit aussagekräftigem Bild und Kontaktadresse. Mit den Begriffen „Ich suche“ und „Ich biete“ kann jeder seine besonderen Kompetenzen darstellen und den anderen Anknüpfungspunkte bieten. Denn beim Networking ist die Persönlichkeit gefragt und nicht das Unternehmen, in dem man beschäftigt ist, verdeutlichte die Expertin. Ein Netzwerk entsteh, wenn die vier dazugehörenden Ebenen Thema, Gruppe, Individuum und Technik bearbeitet und entwickelt wurden.

Johanna Brühl begleitet bereits seit 2003 Netzwerke und weiß, worauf man in den jeweiligen Phasen achten muss. Sie ist davon überzeugt, dass Netzwerke „der Erfolgsfaktor für die Zukunft“ sind. Denn sie verbinden Menschen, Wissen und Kapital.

Damit das Networking im Standortforum Lippstadt in die nächste Phase kommt, schlug Johanna Brühl den Aufbau einer Google-group vor. Im Vortrag wurden die Möglichkeiten einer solchen Google-Group dargestellt und anschließend zur Diskussion gestellt. Die anwesenden Zuhörer erkannten sofort, den Vorteil für die interne Kommunikation und stimmten dem Vorhaben zu. Die Lippstädter Runde, bestehend aus Interessenten und Mitgliedern des Standortforums, trifft sich an jedem zweiten Donnerstag indem ungeraden Monaten ab 19 Uhr.

Zu den Mutgliederndes Standortforums gehören neben selbstständigen Unternehmern und Unternehmerinnen auch leitende Angestellte und Geschäftsführer.