Mein Jahresrückblick

2015 – Das Jahr neigt sich dem Ende zu

Was hat sich für mich in diesem Jahr geändert und wie haben mich die Ereignisse verändert.

Beruflich bin ich immer noch auf mehreren Bühnen tätig. Meinen Lebensunterhalt verdiene ich mit einer Teilzeitstelle bei der Deutschen Post DHL, wobei ich in diesem Jahr einen neuen Chef bekommen habe und deshalb war es natürlich wieder spannend zu sehen, wo geht nun die Reise hin. Wie verändert sich die Führungskultur? Wie muss ich mich verändern, damit wir miteinander klar kommen. In der letzten Woche, habe ich dann  noch meinen Arbeitsplatz (räumlich gesehen) verändert, ich bin von der Nordseite des Gebäudes auf die Südseite umgezogen. Endlich wieder mehr Sonnenlicht und ich freue mich auch über meinen neuen Zimmerkollegen, den ich sehr schätze.

Nachdem ich in den letzten Jahren nur noch ehrenamtlich nebenberuflich tätig war, habe ich in diesem Jahr wieder gegen Honorar gearbeitet und bin somit also wieder nebenberuflich selbständig. Es gab einige kleine Moderationsanfragen, die mir sehr viel Freude gemacht haben. Öffentlich wurde z.B. die Moderation des Kulturforums in Lippstadt und die Moderation des Mentorenmatchings für den Businessplanwettbewerb bei der Wirtschaftsförderung Lippstadt

In meinen Ehrenämtern hat sich auch einiges getan. Das Frauennetzwerk Lippstadt suchte nach 8 Jahren einmal wieder nach dem eigentlichen Sinn und Spirit. Die Diskussion darüber mit Hilfe des Organisationskompasses hat uns weitergebracht und es entstand ein  Projektteam, das sich um weibliche Flüchtlinge kümmern will. Die ersten beiden Treffen mit Flüchtlingen waren sehr schön (Wohlfühltag und Adventsfeier) und ich bin gespannt, wohin uns das Projekt führt. Das Netzwerk hat auf jeden Fall aus sich heraus, neue Felder gefunden, denen wir uns nun annehmen wollen. Gerade beim Frauennetzwerk Lippstadt lerne ich immer wieder, wie sich Führung verhalten muss, damit sich Selbstorganisation und Selbstverantwortung entfalten kann.

Beim BDVT RC Westfalen haben wir ein schwieriges Jahr hinter uns gebracht. Das Leitungsteam bestehend aus 5 Personen, haben sich nur wenig gesehen und so mussten wir häufig auch virtuell miteinander tagen. In diesem Kreis habe ich sehr viel über Social Media gelernt und wie man auch virtuell miteinander vernetzt sein kann und miteinander führen kann. Leider ist der Kommunikationstag im März wegen geringer Anmeldungszahlen ausgefallen. Dafür war unsere Veranstaltung zur Zukunft der PE in Paderborn ein voller Erfolg und es entstand ein toller Film. Vielen Dank hier nochmals an meine Tochter, Ellen, die ihn erstellt hat.

Die Rückkehr meiner Tochter aus ihrem Auslandsjahr in Thailand war natürlich ein privates Highlight. Das war  auch wieder eine große Veränderung. Wir sind alle froh, dass sie sich wieder gut in Lippstadt eingefunden hat und die Schule meistert. Zu Hause ist es sehr lebendig geworden und die Mahlzeiten herausfordernd. Eltern sein ist nicht immer einfach.

Auch bei den Movies „Netzwerk Großgruppenmoderation e.V. move-your-vision“ ging es in diesem Jahr gut voran. Das diesjährige Netzwerktreffen hat sich der  Methode „Design Thinking“ gewidmet und  uns auf die Idee gebracht, mehr sein zu wollen, als ein Lernnetzwerk.

Design Thinking

Design Thinking mit Ferdinand Grah

Wir wollen ein Lernnetzwerk sein mit einem attraktivem Schaufenster. Unsere Homepage soll zeigen, wer und was wir sind.  Immerhin ist das Lernnetzwerk am 12.12.2015 12 Jahre alt geworden und das ist für ein Lernnetzwerk ein stolzes Alter. Seit diesem Jahr bin ich auch wieder im Vorstand der Movies und zuständig für die Pflege der Homepage.

In diesem Jahr bin ich durch Zufall auf den Film Augenhöhe und die Bewegung Intrinsify.me gekommen. Ich habe den Crowdfunding Prozess für den ersten und auch den zweiten Film AugenhöheWege miterlebt und viel darüber gelernt. Leider konnten wir den ersten Augenhöhe Film in Lippstadt nicht zeigen, aber im nächsten Jahr wollen wir den Augenhöhe Wege Film mit einem anschließenden Open Space zeigen.

Termin: 16.06.2016 – 17:30 Uhr – 21:00 Uhr im Welcome Hotel Lippstadt
Save the date!

Augenhöhe ist auf einem Wevent der Bewegung Intrinsify.me entstanden. Hier treffen sich New Worker, die ursprünglich einen systemtheoretischen Hintergrund hatten. Mittlerweile hat sich der Kreis aber geöffnet und es sind auch viele IT-ler mit Kenntnissen der agilen Methoden, wie z.B. Scrum oder Design Thinking dort. Für mich sind diese Menschen ein toller Think Tank und so habe ich auf den beiden Wevents in Berlin und Bonn in diesem Jahr viele neue Kontakte knüpfen können, mit denen ich nun auch über die Social Networks vernetzt bin. Es gibt viel zu lesen und zu sehen und hier ergibt sich ein riesiges Lernfeld.

Wevent in Bonn

Wevent im Basecamp in Bonn

So ist mein Tag immer gut ausgefüllt. Mein Leben kommt dem Leben eines New Workers ziemlich nahe. Meine Ziele kann ich selbstorganisiert und selbstverantwortlich stecken. Wobei meine Ziele sich in den letzten Jahren ziemlich verändert haben.

Gesundheit, soziale Beziehungen und lebenslanges Lernen haben bei mir einen sehr hohen Stellenwert gewonnen. Ich denke es sind diese Dinge, die den Menschen wirklich glücklich und zufrieden machen …

Und somit wünsche ich allen meinen Bloglesern genau diese 3 Dinge für das nächste Jahr und die Feiertage:

Gesundheit – gute Beziehungen – und die Möglichkeit zur Weiterentwicklung …

damit wir gemeinsam eine bessere Welt gestalten können.

 

 

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s