Oase des Wandels werden

In meinem Wandel.Team haben wir schon oft darüber gesprochen, dass Veränderung auch durch Impulse entstehen kann und dass es Oasen des Wandels braucht. Nun habe ich eine Website gefunden, die genau für solche Pioniere eine Heimat gibt. Ein Netzwerk der Wandelbewegung.

„Global denken, aber lokal handeln“ bringt uns weiter, wenn wir an die große Veränderungen in der Welt denken.

Mit den Menschen in meinem sozialen Umfeld, mit meiner Nachbarschaft, meiner Region, meinem Land. In einem solchen Resonanzraum werden sich Ideen zu bodenständigen Projekten entwickeln, können Herzen sprechen, Seelen das Vertrauen gewinnen, ihre Gefühle zu zeigen und Grenzen konkret überschritten und aufgelöst werden.  Zitat: http://www.ökoligenta.de

Hier einige Herausforderungen des bevorstehenden Wandels:

  • Ortskerne durch solidarisches Miteinander wiederbeleben
  • Umstellung der Energieversorgung auf nachwachsende Rohstoffe
  • Entwicklung einer ökologischen und nachhaltigen Raumordnung und Landwirtschaft
  • Wiederherstellung einer intakten, natürlichen Umwelt
  • Aufbau eines unabhängigen, natürlichen Wasserhaushaltes
  • Restaurierung bestehender Bausubstanz unter den Gesichtspunkten biologischer Architektur
  • Die Grundlagen der Versorgung so dezentral wie möglich gestalten
  • Eine moderne Schule der Potenialentfaltung, in der Kinder Selbstverantwortung und Selbstbestimmung lernen
  • Ganzheitliche Gesundheitsbildung, Gesundheits-Fürsorge und ernährungsbasierte Prävention von Zivilisationserkrankungen
  • Schaffung von Kreislaufwirtschafts-Systemen aufgrund nachwachsender Rohstoffe aus der Region und der Förderung lokalem Handwerks und ökologisch ausgerichteten Betrieben, die regionale Rohstoffe weiterverarbeiten
  • Etablierung einer politischen Kultur der bürgerlichen Mitbestimmung
  • Stärkung und Förderung kreativer Kräfte und kultureller Vielfalt                     Zitat: http://www.ökoligenta.de 

Am 12.01. wurde das Klimabündnis auf dem Neujahrsempfang der Stadt Lippstadt offiziell vorgestellt.

Im letzten Jahr habe ich die Entstehung des Klimanetzwerkes Lippstadt begleitet und möchte mich in diesem Jahr auch beim Klimabündnis der Stadt Lippstadt einbringen und einen solchen Ort des Wandels mit begleiten.

Am Anfang steht für mich die gemeinsame Vision und die Gespräche über gemeinsame Werte, dann geht es um die gemeinsamen Projekte.

Mein Vorbild für eine grüne Stadt ist dabei Ljubljana, die grüne Hauptstadt Europas 2016.

Ich bin gespannt, was auf dem Weg zum Ziel alles geschieht und bin bereit für Überraschungen.