Das Fahrrad-Experiment oder warum uns Veränderungen so schwerfallen …

Das Fahrrad-Experiment oder warum uns Veränderungen so schwerfallen …

Ein herrliches Beispiel für die Tatsache, dass Erwachsene erst einmal etwas Verlernen müssen, bevor sie etwas Neues lernen können. Ein sehr langwieriger Prozess, den man nicht unterschätzen sollte, wenn man es mit Veränderungen zu tun hat.
Schauen Sie selbst:

Ein tolles Experiment, das zeigt, dass uns selbst kleinste Veränderungen vor große Herausforderungen stellen können. Ich finde, dass sich dieses Beispiel auch gut auf Veränderungsprojekte in Organi…

Quelle: Das Fahrrad-Experiment oder warum uns Veränderungen so schwerfallen …

4. Frauennetzwerk Messe

4. Frauennetzwerk Messe

Aufgrund des großen Erfolges der drei bisherigen Messen des Frauennetzwerkes Lippstadt img_5532gibt es zum 10 jährigen Bestehen des Frauennetzwerkes eine Neuauflage.

Wir haben wieder Ausstellerinnen aus den verschiedensten Branchen und ein Vortragsprogramm bei dem für Jede etwas dabei sein sollte.

Schauen Sie selbst – Flyer

Auf der Messe wird das bunte Leben des Frauennetzwerkes deutlich. Die Messe steht wie beim letzten Mal unter dem Motto:

Informieren – Kooperieren – Flanieren

Save the date:

19. März 2017
11:00 Uhr – 17:00 Uhr

Eintritt frei
Cosacks Brennerei, Gut Menzelsfelde 8, 59555 Lippstadt

Ich werde auf der Messe einen Vortrag zu einem meiner Lieblingsthemen halten:
14:30 Uhr – 15:00 Uhr

Führung im Wandel
Wie die Generation Y die Führungskultur verändert.

2007 habe ich das Frauennetzwerk Lippstadt initiiert und später mit 16 Frauen gegründet. Für mich ist das Frauennetzwerk Lippstadt auch ein ehrenamtliches Referenzprojekt. Jeder der verstehen will, wie man auch in Unternehmen Netzwerke initiieren und etablieren kann, der sollte auf diese Messe kommen und verstehen lernen, wie Menschen auch ohne „Führung“ kooperieren können. Das Frauennetzwerk Lippstadt wird als Organisation oder Institution wahrgenommen, ist aber nur eine Kooperation von ca. 30 Frauen, die selbstorganisiert und hoch motiviert für die gemeinsame Sache arbeiten.

Wir freuen uns auf Ihren Besuch.

 

Über die Macht der Vernetzung in Unternehmen

Interessanter Einblick über Soziale Netzwerke im Unternehmen und deren Chancen und Risiken. Soziale Netzwerke verändern die Kultur im Unternehmen, wenn die Mächtigen es zulassen. Wer auf Soziale Vernetzung im Unternehmen gänzlich verzichtet, wird im Kampf um die Fach- und Führungskräfte der Generation Y und Z zu den Verlierern gehören.

https://www.youtube-nocookie.com/embed/e_94-CH6h-o?rel=0

In vielen Organisationen gibt es inzwischen ein Social Intranet. Weil man das so macht und weil gerade die jüngeren Mitarbeiter mit Social Media vertraut sind und diese Kommunikation schätzen und verlangen. Die wenigsten Mitarbeiter und noch weniger Manager aber haben verstanden, welche Machtverschiebung ein Social Intranet bedeuten kann und welches kreative Potential in der Vernetzung…

über Social Intranet: Die unterschätzte Macht der Vernetzung — Führung erfahren!

Arbeit4.0 in OWL

Schön war es gestern in Bielefeld- Einschlingen beim ersten #OWivent. Die Initiatoren Bärbel Röpke-Stieghorst, Thomas von Sehlen und Christina Zweigle haben sich zusammengetan und eine wunderbare Veranstaltung für OWL hervorgebracht. Im Open Space Format fand man schnell zusammen und tauschte sich zum Thema „Neue Arbeitswelt und Neue Führung“ aus. Die Geburtsstunde einer neuen Vernetzung rund um das Thema Arbeit4.0. Hier einige Impressionen des Tages.

Von der Natur lernen am Beispiel der Jahreszeiten

15-01-2017 img_4316

1-11-2016sommer

Was kann man eigentlich von der Natur lernen, wenn man sich die Jahreszeiten im Garten ansieht.

Frühjahr
– alles spriesst, es gibt die Vorfreude auf einen blühenden Garten man düngt den Rasen, damit er sich stark entwickelt kann und putzt die Gartenmöbel, damit man bald draußen sitzen kann.

Sommer
– es blüht üppig und man freut sich über die geselligen Stunden draußen im Garten.

Herbst
– Erntezeit für Obst und das Laub muss weggeräumt werden. Das Gartenjahr neigt sich dem Ende zu. Alles wird winterfest gemacht.

Winter
– der Garten ist im Winterschlaf. Man betrachtet ihn nur noch und wartet darauf, dass endlich Frühling wird. Im Winter plant man das nächste Gartenjahr.

Die Natur zeigt uns, dass Wachstum auch Ruhephasen braucht. Zeiten, in der sich die Natur erholen kann und sich auf die nächste Wachstumsphase vorbereiten kann. Wenn wir in unsere Unternehmen schauen, dann sehe ich diese Zeiten kaum noch. Es gibt nach einem erfolgreichen Jahr keine Erholungspause mehr. Meist stehen gleich die nächsten ehrgeizigen Ziele fest, die dann noch höher oder schneller sind. Wir wundern uns dann, warum der Krankenstand sich im Januar und Februar erhöht und denken, das liegt an der Grippeepidemie, aber vielleicht liegt es auch einfach nur daran, dass wir im Winter von Natur aus, im Ruhemodus sind. Wir brauchen im Winter mehr Schlaf, da die Tage kürzer sind und es kalt ist. Wenn es kalt ist, brauchen wir mehr Energie.

Wann sind in Ihrem Jahr die Ruhephasen, in denen Sie achtsam schauen, was gerade ist und das neue Jahr planen. Welche Kompetenzen brauchen wir in den nächsten 5 Jahren und wer in unserem Unternehmen hat genau dieses Potenzial. Wie können wir Menschen befähigen und fördern, damit unser Unternehmen auch im nächsten Jahr wieder wachsen kann und reichlich „Ernte“ abwirft.

Nutzen Sie die Winterzeit zum Planen und zum Reflektieren. Was ist mir wichtig (Sinn) und was sind meine Ziele für 2017.

Folgende Fragen sollten Sie sich z.B. stellen?

Wie resilient ist meine Organisation?

Resilienz ist die Fähigkeit Druck auszuhalten und flexibel zu bleiben, damit man in der Lage ist, Krisen zu überwinden.

Resiliente Menschen kennen Ihre Stärken und Potenziale und können sie einsetzen. Sie kennen und leben ihre Werte, sie nehmen Veränderungen als Herausforderungen wahr und meistern sie selbständig. Sie gehen achtsam mit sich um.

Resilienz erfordert eine gewisse Reife.

Der Reifephase geht aber eine Wachstumsphase voraus. Pflanzen wachsen nicht schneller, wenn man an ihnen zieht. Leider vergessen wir das im Unternehmen oft und überfordern junge Menschen mit zu großen Aufgaben. Das geht häufig schief.

Menschen und Organisationen werden in Zukunft nur dann erfolgreich sein, wenn sie reifen. Dieser Reifeprozess ist eine Kulturleistung, die vom Menschen gestaltet werden kann. Auch Organisationen müssen reifen.

Wenn Sie gemeinsam mit Ihren Mitarbeitern (aus dieser Sichtweise) einmal auf ihr Unternehmen schauen wollen, dann unterstütze ich sie gerne. Rufen Sie mich an und lassen Sie uns ein individuelles Workshopkonzept entwickeln.

OWIvent am 21. Januar 2017 in Bielefeld

OWIvent am 21. Januar 2017 in Bielefeld

Mein 150 Beitrag auf meinem Blog ist ein Veranstaltungshinweis für das OWIvent:

Einladungstext

Vernetzung von AkteurInnen rund um das Thema Neue Arbeit im Raume OWL Einladung zum OWIvent am 21. Januar 2017 in Bielefeld!

Unser Anliegen ist … die Aktiven im Bereich Neue Arbeit in OWL zu vernetzen.

Wir möchten uns und euch näher kennen lernen, gern auch Gemeinsames auf die Beine stellen im Kontext Neue Arbeitswelt. Kollegial und kollaborativ, deutlich über individuelle Projekte einzelner hinaus.

Wir sind … Projektaktive, BeraterInnen, PersonalerInnen, UnternehmerInnen mit dem gemeinsamen Ansinnen, die Neue Arbeitswelt – speziell im Bereich OWL –

menschlich und zukunftsweisend mitzugestalten.

Wir hätten gern dabei … all jene in OWL, die Freude daran

haben, über Perspektiven und Wege der Neuen Arbeitswelt nachzudenken, Ideen zu teilen und möglicherweise ein Netzwerk dazu auf die Beine zu stellen. Auf Augenhöhe, sinnhaft, beteiligend, selbstorganisierend – lebendig und kooperativ.

Der Anfang … da in jedem Anfang ein Zauber innewohnt, wollen wir genau

diesen willkommen heißen am 21. Januar 2017 in Einschlingen in Bielefeld-Quelle. Von 09:30 Uhr bis ca. 16:00 Uhr kommen wir zusammen im Rahmen eines Open Spaces. Das bedeutet, jede und jeder kann das eigene Thema einbringen und so zum Gelingen des Tages beitragen.

Deine Anmeldung … für unsere Planung hilft uns deine schnelle Anmeldung .

Mit der Überweisung deiner kostendeckenden Teilnahmegebühr in Höhe von 45 € bist du mit an Bord. Die Kosten fürs leibliche Wohl sind darin selbstverständlich enthalten. Mögliche Resttickets am Tag selbst berechnen wir mit 50 €.

Bärbel Röpke-Stieghorst – Christina Zweigle – Thomas von Sehlen als OrganisatorInnen
und Almut Ranft – Janosch Kriesten -Johanna Brühl – Rainer Pivit – Thomas Kemper als UnterstützerInnen

hier geht es zur Anmeldung

Was sind individualisierte menschliche Gemeinschaften?

Was sind individualisierte menschliche Gemeinschaften?

In den letzten Wochen ist mir die Aussage von Gerald Hüther aufgefallen, dass die Zukunft den individualisierten menschlichen Gemeinschaften gehört und dabei ist mir wieder in den Sinn gekommen, dass es sich hier wohl um Gemeinschaften handelt, die wenn man an das Modell von Spiral Dynamics denkt, schon im „Sein“ (gelbe und türkise Ebene) angelangt sind.
Er erklärt, dass hier die Gemeinschaft die Mitglieder als Subjekte erkennt und ihnen hilft ihr Potential zu entfalten und ihre Arbeit sinnvoll in die Gemeinschaft einzubringen.

Die Zukunft gehört individualisierten menschlichen Gemeinschaften. Ihr kreatives und gestalterisches Potenzial lässt sich gegenwärtig nur erahnen. Es kommt immer dann zur Entfaltung, wenn unterschiedliche Menschen ihre verschiedenartigen Erfahrungen, ihr jeweiliges Wissen und Können innerhalb solcher Gemeinschaften teilen und zu einer gemeinsamen Kraft zusammenführen.     Gerald Hüther

Das ist genau das, was ich in meiner Netzwerkarbeit versuche. Jeder soll sich als Mensch mit seinen Fähigkeiten einbringen können und selbst „Aktiver“ werden. Er soll „Follower“ im Netzwerk für seine Projekte finden. Dazu braucht es eine dienende Führung, die nichts will, sondern schaut, was gerade möglich ist. Weiterlesen