Das BarCamp als Vernetzungsplattform

Das BarCamp als Vernetzungsplattform

Gerade komme ich vom Care Camp Köln wieder #CCK17 und bin noch voll im Twitter- Rausch. Es ist mittlerweile das dritte BarCamp, das ich besucht habe und so langsam, komme ich mit diesem Format auch in meine Komfortzone. Dieses Mal hat es wirklich Spaß gemacht, auf Twitter zu verfolgen, was gerade abgeht und was ich gerade verpasse. Trotzdem hat man noch mit den anderen Teilnehmern gesprochen und hat auch die Twitterer regelrecht in den Pausen aufgesucht, um mit Ihnen auch Face-to-Face ins Gespräch zu kommen. Für alle die sagen, Twittern ist etwas für Hipster und außerdem Zeitverschwendung, den muss ich nun sagen:

Twittern ist  Prozessbegleitung, Stimmungsabfrage, Wissensweitergabe, Dokumentation und Vernetzungsmedium. 

Auf dem BarCamp habe ich spontan auch eine Session angeboten und zwar ging es um mein Lieblingsthema „Netzwerkentwicklung“. Der genaue Wortlaut meiner Session hieß:

4 Tipps für den erfolgreichen Netzwerkaufbau .

Weiterlesen

3. Kulturforum in Lippstadt

Hatten wir gestern wirklich schon das 3. Kulturforum in Lippstadt? Diese Frage wurde zu Beginn insgeheim gestellt und einige vermuteten schon, dass sich der Fachbereichsleiter Wolfgang Streblow verzählt hätte.

Nachdem ich in den letzten Jahren als Teilnehmer den Kulturentwicklungsprozess in Lippstadt begleitet habe, durfte ich beim 3. Kulturforum gemeinsam mit Wolfgang Streblow den Abend moderieren.

IMG_0636

Die Kapelle der Bücherei Lippstadt war eine hervorragende Location für das Kulturforum

Die Veranstaltung begann mit dem Grußwort des Bürgermeisters Christof Sommer und mit dem Rückblick auf die Zeit seit dem letzten Kulturforum bis zum gestrigen Tag. Viel hat sich im letzten Jahr getan, auch wenn es vielleicht nicht so an die Öffentlichkeit gedrungen ist. So hat sich ein Kulturrat gebildet, dessen Vereinsstruktur gerade beim Amtsgericht eingetragen wird. Außerdem hat sich der Kultursalon im „Kunstturm“ getroffen und ein Gutachten zur Kulturwirtschaft wurde erstellt. Für die Jugend gibt es demnächst den Kulturrucksack und bei der Veranstaltung L!ppstART15 können sich wieder alle Kulturschaffende einem Publikum vorstellen. Auch an dem Kulturhandbuch wird weiter gearbeitet und der Blog Kultur-in-Lippstadt erfreut sich immer mehr Beachtung.

Weiterlesen

Der Kulturentwicklungsprozess nimmt Fahrt auf

Ankündigung in der Elippse

                   Hinweis im Patriot – Lippstädter Zeitung – Termine für die Kulturszene

2012 hat die Stadt Lippstadt einen Kulturentwicklungsplan aufgestellt, 2013 folgte die Aufstellung einer Vision der Kulturentwicklung und seither geht es an die Umsetzung der Dinge, die dort geplant wurden.

Viele Menschen trafen sich in der Zwischenzeit und arbeiteten in kleinen Schritten an der großen Vision.

Weiterlesen

Das heutige Sozialverhalten entscheidet über den Wohlstand in der Zukunft

Eric Händeler, am 23.04. in Warstein

Erik Händeler, am 23.04. in Warstein

Vor ca. 10 Jahren habe ich erstmals Erik Händeler, Buchautor und Zukunftsforscher mit dem Spezialgebiet „Kondratiefftheorie„,  auf einem Kongress für Netzwerker erlebt. Er sah voraus, dass ein gutes Sozialverhalten in Unternehmen in Zukunft ein Wettbewerbsvorteil sein wird. Bis dahin hatte man sich nur auf das Internet, die Hardware- und Softwarentwicklung und die Produktivitätssteigerung durch Automatisierung konzentriert. Es ging fast ausschließlich um Prozessverbesserungen und Leanmanagement. Die großen Innovationen fanden in diesem Bereich statt und führten zu Wachstumsschüben.

„Der entscheidende Standortfaktor wird die Fähigkeit, produktiv mit Wissen umzugehen – und das ist nicht nur eine kognitive, sondern eine soziale Fähigkeit.“

Weiterlesen

Sinnvoll vernetzt und handlungsfähig

Vortrag anlässlich der 3. Frauennetzwerkmesse in Lippstadt bei Cosacks, Gut Mentzelsfelde 8, 59555 Lippstadt
Die Messe geht von 11:00 Uhr bis 17:00 Uhr

Mein Vortrag findet um 12:30 Uhr bis 13:00 Uhr statt.

Zum Inhalt:

In diesem Vortrag geht es um die Zielsetzung für das Netzwerken und für Netzwerke. Netzwerken ist keine Selbstzweck sondern Mittel zum Zweck. Was wir häufig unter Networking verstehen hat mit richtigen Netzwerken nichts zu tun.  Hier erfahren Sie, was man durch das sinnvolle Netzwerken erreichen kann.
Welche Bedeutung haben dabei Kommunikation, Vertrauen und Selbstorganisation.