World Café

World Café

Feedback bekommen im Veränderungsprozess

VDI fib Kongress 2007

Gerade in großen Unternehmen ist es schwierig viele Mitarbeiter gleichzeitig zu informieren und herauszufinden, was der einzelne denkt und ob er die Veränderungen mitträgt.

Die Methode “World Café”  hat sich als eine hervorragende Methode zur Eröffnung eines Kommuniktationsprozesses herausgestellt.

In nur 1 1/2 Stunden können sie ihre brennenden Fragen beantworten lassen und haben danach eine Ahnung, was ihre Belegschaft über ein brisantes Thema denkt.
Der Stehtisch hat sich dabei als ein sehr kommunikatives Medium herausgestellt.

Da die Methode zwischen Kleingruppe und Plenum wechselt, sind die Gespräch an den 5-er Tischen sehr offen und authentisch. Hier wird auch mit Führungskrägten Tacheles gesprochen, da die Methode dies zulässt.

 Die Methode World Café eignet sich für die

Ein World Café beim BDVT

Beteiligung von Mitarbeitern, der Bevölkerung oder auch Kunden, jedenfalls immer dann, wenn es um eine Stimmungsabfrage geht und nicht die Erarbeitung eines Aktionsplanes.

Wie funktioniert ein World Café?

Spielregeln im World Cafés

Lippstadt – ein Punkt auf der Landkarte

Lippstadt ist Veranstaltungsort des Films AUGENHÖHE

Lippstadt ist Veranstaltungsort des Films AUGENHÖHE

In Lippstadt können Sie den Film anlässlich des Kommunikationstages des BDVT RC Westfalens im Welcome Hotel Lippstadt sehen. Er ist eingebunden in ein Programm rund um das Motto: „Gesund führen“. Es handelt sich hierbei um eine Dialogveranstaltung bei der auch die Themen: Resilienz, Führen mit Werten, Kultur 21, Gesundes Unternehmen 2015 und der gesunde Umgang mit Sozialen Netzwerken zur Sprache kommen. In einem World Café können sich die Teilnehmer vernetzen und diskutieren. mehr

Weiterlesen

Neue Formen der Weiterbildung

Top Hotel – Die Fachillustrierte für das Hotel-Management

Die Formate von Weiterbildung und Seminare ändern sich. Damit verbunden sind auch veränderte Anforderungen an den Tagungsort. …

Veröffentlicht 7-8/2014

… Gegenwärtig entstehen innovative Arbeitsformate, die gemeinsames Lernen unter Ausnutzung der „Scharmintelligenz“ ermöglichen. (…)

„Wir haben es bei Netzwerken mit Menschen zu tun, die über ihre Interaktion zu unglaublichen Komplexitäten in der Lage sind“, erklärt Peter Kruse, Professor für Allgemeine und Organisationspsychologie.

World Café, Open Space, Barcamp (…)sind Formate, über die Teilnehmer gemeinsam nach Lösungen und Antworten suchen. Mit diesen Formaten ändern sich die Anforderungen an die Tagungsorte.

Auch im BDVT stehen innovative Veranstaltungsformate und kollaborative Lernformen an. Die Fachgruppe Verkauf veranstaltet im Herbst ein Internationales Open Space Camp BDVT zur Kursbestimmung für Verkaufserfolge in Zeiten des dynamischen Wandels. (…)

Im Open Space treffen sich Menschen aus unterschiedlichen Bereichen des Verkaufens: Experten, Anwender, Ideensucher und Erfahrungslieferanten. (…)

Das Open Space für die Verkaufsspezialisten ist ein Beispiel für Lernen im Netzwerk, Scharmintelligenz und Lernen von unten. Dieses Beispiel zeigt wie sehr sich Weiterbildung verändert. (…)

zum Artikel

Wenn Sie als Hotelmanagement mehr über die neuen Formate und die Anforderungen an ihr Haus wissen wollen, dann rufen Sie mich an. Ich gebe ihnen gerne einen Überblick über die gängigen neuen Formate und bringe ihnen Regiepläne mit. Gerne können wir ein World Café oder ein Open Space auch gleich mit eigenen Themen ausprobieren, denn wenn man das Format selbst erfahren hat, dann weiß man auch worauf es ankommt, aus Sicht des Hotels.

Übrigens: Die neuen Formate verändern nicht nur das Lernen im Unternehmen, sondern auch das Management und die Führung eines Unternehmens. Wer sensibel in seiner Wahrnehmung ist, kann heute schon spüren, wie wir in Zukunft führen werden.

Lippstadt spinnt, 1. World Café in Lippstadt

Anlässlich des Stadtfestes Lippstadt spinnt, moderierte ich gemeinsam mit Dörte Hildebrand das erste Lippstädter World Café für eine Vision für Lippstadt

Lippstadt spinnt

 

Der Patriot

Spinnen wie Einstein

Die Verbindung von Handel und Kunst ermöglichte mach gelungene Symbiose. Einige Aktionspartner beschlossen gar, weiterhin gemeinsame Sache zu machen.

Welcher Kaufmann wünscht sich nicht einen vollen Laden, wenn er gerade erst eröffnet hat? „Lippstadt spinnt…“ erfüllte Gisela Brinkoch am Wochenende diesen Wunsch.
(…)
Goths Keyboardschüler trafen selbst im Schaufenster des Modehauses Papenbreer auf. „Eigentlich waren wir dem Café Einstein zugelost worden, aber das war zu klein.“

Stattdessen trafen sich dort Bürger zu einer Ideenwerkstatt. Johanna Brühl, von Beruf Großgruppenmoderatorin, hatte den Einfall zu diesem „Blind Date“. Gut 20 Menschen beschrieben die Decken von fünf Stehtischen und entwickelten darauf ihre „Vision für Lippstadt“. Ein Bürger- Informationszentrum, das ehrenamtlich betrieben wird, war allen ein zentrales Anliegen. Wenn es nach ihnen geht, war das Treffen am Samstag erst der Beginn eines Prozesses. Der zugeloste Ort hätte dafür kaum besser sein können. Brühl:“ Auch Einstein war ein Spinner.“