Was ist eigentlich Schwarmintelligenz

Bildquelle: Anja und Bernd Günther

Bildquelle: Anja und Bernd Günther

Ameisen, Fische und Biene machen es vor: Auch wenn es keine zentrale Steuerung oder Intelligenz gibt, erledigen sie ihre Aufgaben hervorragend.

Schwärme bestehen aus einer Vielzahl von Individuen, die mittels direkter Kommunikation selbstorganisiert agieren. Notwendig für die Koordination der Aktivitäten ist also die Möglichkeit der Interaktion zwischen den Individuen.

Durch die neuen Möglichkeiten des Internets, wie Wikies, Blogs, Open-Source-Software, Crowdfundingplattformen ist es Jedem möglich sich Informationen zu besorgen und Meinungen zu äußern und Geld zu organisieren. Die Qualität der Informationen wird durch die Mehrheiten sichergestellt, z.B. durch ein Bewertungssystem wie bei ebay. Das System sanktioniert den Betrug am Kunden also selbst. Dies ähnelt dem Prinzip der Ameisen, indem der kürzeste Pfad zur Futterquelle durch eine besonders starke Duftnachricht von vielen Ameisen identifiziert und verstanden wird.

Möglich ist die Schwarmkommunikation durch Programme, die:

1. ohne Lizenzen zugänglich sind (Open Source- Software)

2. einfach zu benutzen sind (E-Mails, Wikies, Blogs)

3. Verbindungen zu anderen generieren (MoSoSo: Mobile Social Software)

4. damit die Gruppenbildung fördern (Wikipedia, Ebay),

5. aber auch das Eigeninteresse berücksichtigen (Page-Ranking).

Damit ein Schwarm entstehen kann, muss es also persönliche oder virtuelle Treffpunkte, gegenseitiges Vertrauen und gemeinsame Regeln und Ziele geben.

Auf diese Weise organisieren Jugendliche z.B. nach dem Prinzip des social schwarming (auch Smart Mobs – spontane Menschengruppen) ihre Wochenendaktivitäten per What´s App. In den falschen Händen, wie z.B. bei Jugendlichen Randalierern können diese Schwarmeigenschaften zu echten Herausforderungen für die Gesellschaft und die Polizei werden. Mit den Smart Mobs entsteht eine soziale Macht.

Das Geheimrezept der Schwärme heißt kollektive Selbstorganisation:

  • Alle Wahrnehmungen (Veränderung der Umwelt) fließen in die Wertung ein.
  • Es gibt keine eindeutige Führung. Jeder kann führen und wird geführt.
  • Es gibt ein gut kommuniziertes und gemeinsames Ziel.
  • In der Gruppe fühlt man sich sicher.
  • Jeder ist mitverantwortlich und hat einen Handlungsspielraum.
  • Alle bleiben in Bewegung und sind aktiv.

Mit der Schwarmintelligenz entsteht eine neue Qualität der Problemlösung und der Entscheidungsfindung. Die Bedeutung von Expertenwissen wir künftig abnehmen, während die Bedeutung von interdisziplinären Teams zunimmt.

Vom Management wird die Idee der Swarming Organization bereits für das Business genutzt. Die Teams in einer solchen Organisation bilden sich eigenverantwortlich und wählen auch die Tools aus, die sie für die konkrete Situation für die Erfüllung der Ziele brauchen, wie z.B. bei der Softwareentwicklung beim Scrum.

Es geht hier nicht nur um Kommunikation, sondern um Kooperation.

Social Swarming macht die Welt einerseits schneller und unübersichtlicher, auf der anderen Seite verschiebt es die Machtverhältnisse hin zu Bürgern und Kunden . Dies wird die Gesellschaft und den Markt verändern.

Prof. Dr. Peter Kruse hierzu im Bundestag, 2011:

Wie sie die Schwarmintelligenz auch im Unternehmen nutzen können, hat Jochen May in seinem Buch „Schwarmintelligenz im Unternehmen“ gut beschrieben.

Aber Vorsicht: Es handelt sich hierbei um eine Kulturveränderung, d.h. aus Werten und Einstellungen wird Verhalten. Wer sich auf diesen langen Weg machen will, den unterstütze ich gerne.