Die große Baustelle

Bei uns vor der Tür wird seit Anfang des Jahres im Park ein Wehr zum Hochwasserschutz und eine moderne Kanustrecke gebaut. Der Kanupark ist auf dem Wandelgang deshalb schon seit 2019 mit „Die Baustelle“ benannt worden. Wir wussten, dass sich das Bild des Kanuparks verändern wird und dass aus dem naturnahen Flusslauf später etwas Modernes entwickeln werden sollte.

Was ich nicht wußte: Am 20.05.2022 verwüstet ein Tornado den Kanupark und zieht genau über unser Haus. 20 % der Dachziegel sind weg, die Fassade ist kaputt, es hat 2 haushohe Bäume zerstört und in der Nachbarschaft, steht auch kein großer Baum mehr.

Nun ist die Baustelle auf dem Wandelgang zu einem Symbol für die Baustelle in Lippstadt geworden. Denn die Schneise, die der Tornado durch Lippstadt gezogen hat, bis zu 500 m breit und 13 km lang, lässt keinen unberührt. Alle die zur Friedrichstraße kommen, müssen mit den Tränen kämpfen. Das alte Bäume Menschen so berühren können, war mir vorher nicht bewußt. Die Allee wurde Ende des 19. Jahrhunderts in der Friedrichstraße gepflanzt und haben schon 2 Weltkriege überlebt. Es war die grüne Lunge Lippstadts und deshalb sind wir 2018 auch genau dorthin gezogen.

Was nun?

Schon 2 Tage nach dem Tornado ist die Idee entstanden, einen Verein zu gründen, damit Gelder für die Aufforstung eingesammelt werden können. Der Verein Lippstädter Grün e.V. ist bereits gegründet und kann ab 01.06. Spendenquittungen herausgeben.

Ich hoffe, dass es in Lippstadt nun ein breites Bündnis für den Klimaschutz geben wird und wir über die verschiedenen Parteigrenzen und Institutionsgrenzen hinaus, ein gemeinsames Ziel haben werden.

Mir selbst fällt es noch schwer, aktiv zu werden, da ich noch völlig in der Trauerphase bin. Als der Tornado über Lippstadt fegte, waren wir im Urlaub und haben alles nur aus den sozialen Netzwerken und von unserer Hausgemeinschaft mitbekommen. Es nun zu sehen, ist nochmals eine andere Sache. Eine Übung, die ich leider schon oft durchlaufen musste. Die Krise als Veränderungsimpuls.

Mein Blick aus dem Wohnzimmer
Die heutige und frühere Friedrichstraße, auf die wir vom Wohnzimmer aus sehen können.

Wer uns helfen will Lippstadt wieder ergrünen zu lassen, kann gerne Spenden.

2024 soll die Baustelle am Kanupark fertiggestellt sein. Es ist die letzte Hochwasserschutzmaßnahme für Lippstadt und nebenbei soll eine Kanustrecke entstehen, auf der hochrangige Wettkämpfe stattfinden können.  Vielleicht gibt es dann einen neuen und doch wieder schönen Ausblick vom Balkon. Ich habe den alten Ausblick sehr geliebt und bin froh, dass ich wenigstens noch Fotos davon habe.

Kommentar hinterlassen

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

9 − 1 =